Corporate

Gesundheitswissen Eierstockkrebs

08. Mai 2022

Blogeintrag teilen

article hero thumbnail

Am 8. Mai 2022 wird bereits zum neunten Mal weltweit auf Eierstockkrebs – auch Ovarialkarzinom – aufmerksam gemacht, denn: Die Symptome bei Eierstockkrebs sind meist allgemein, sodass sie auch ganz andere Ursachen haben könnten. So bleibt der Krebs im Frühstadium oft unbemerkt.

Die guten Nachrichten zuerst: In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Eierstockkrebserkrankungen leicht zurückgegangen. Erkrankten 2017 noch 7.460 Frauen neu an Eierstockkrebs, liegt die Prognose für 2022 bei 6.800 Neuerkrankungen. Allerdings werden mehr als 70 Prozent der Diagnosen erst in einem späten Stadium (Stadien III und IV) gestellt, sodass die Prognosen der Therapie relativ schlecht sind. Auch deshalb sollen Frauen weltweit am 8. Mai im Rahmen des Welteierstockkrebstags, dem World Ovarian Cancer Day, für die Krankheit sensibilisiert werden.

Einer der wichtigsten Gründe für die späte Diagnose von Eierstockkrebs, ist, dass die Symptome im Frühstadium so allgemein und uncharakteristisch sind, dass sie ganz andere Ursachen haben können. Das liegt daran, dass sich Tumoren erst einmal ohne Widerstand in der freien Bauchhöhle ausbreiten können. Zu potenziellen Anzeichen gehören unbestimmte, unerklärte Verdauungsbeschwerden (Magenschmerzen, Völlegefühl, Blähungen), häufigeres Wasserlassen als üblich, Blutungen außerhalb der Monatsregen bzw. nach den Wechseljahren oder eine unerklärliche Gewichtsabnahme, obwohl der Bauchumfang zunimmt. Wer diese Symptome bemerkt, sollte frühzeitig zum Arzt gehen, um die Ursache abklären zu lassen.

Das Risiko an Eierstockkrebs zu erkranken, steigt mit dem Alter. Im Durchschnitt sind Patientinnen bei der Diagnose 69 Jahre alt. Ein erhöhtes Risiko haben insbesondere Frauen, die kinderlos geblieben sind oder die bereits and Brust-, Darm- oder Gebärmutterkörperkrebs erkrankt sind. Auch wenn nahe Verwandte wie Mutter oder Schwester bereits ein Ovarialkarzinom hatten, ist das persönliche Risiko erhöht. Unabhängig von den Risikofaktoren wird empfohlen, dass sich alle Frauen ab 50 Jahren einmal jährlich auf Ovarialkrebs untersuchen lassen.

Da Eierstockkrebs mit rund 7.000 Neuerkrankungen pro Jahr relativ selten ist, wissen Betroffene und Angehörige meist wenig über die Erkrankung. Gemeinsam mit AstraZeneca GmbH hat MSD deshalb die Informationsplattform www.wegweiser-eierstockkrebs.de ins Leben gerufen. In dem Portal gibt es Informationen zu Symptomen und Diagnose, Therapiemöglichkeiten und Nachsorge.