Dieser Bereich richtet sich nur an Journalisten.

Bitte geben Sie ein Passwort ein.

Sie haben Interesse an einem Zugang?
Sie haben noch Fragen oder benötigen weitere Informationen?
Hier finden Sie den richtigen Pressekontakt.


Kevin Peters wird neuer Geschäftsführer bei MSD Deutschland

Kevin Peters übernimmt mit 1. Februar 2023 den Vorsitz der Geschäftsführung von MSD Deutschland Human Health, mit Sitz in München. Er folgt auf Chantal Friebertshäuser, die eine neue berufliche Herausforderung außerhalb von MSD angenommen hat.

Kevin Peters ist seit mehr als 25 Jahren in unterschiedlichen globalen, regionalen und lokalen Funktionen für MSD tätig. Zuletzt war er Geschäftsführer von MSD Korea, das sich unter seiner Führung zum wichtigsten biopharmazeutischen Unternehmen im koreanischen Markt entwickelt hat. Korea ist für MSD außerdem eines der weltweit führenden Zentren für klinische Studien in der Onkologie.

Zuvor war der gebürtige Brite unter anderem als Geschäftsführer von MSD Thailand, als Chief Marketing Officer in China und als Global Brand Leader Immunologie in der Schweiz verantwortlich. Mit seiner langjährigen Erfahrung wird er das Wachstum von MSD in Deutschland weiter vorantreiben, vor allem in den Bereichen Onkologie, Impfstoffe und Infektionskrankheiten.

„Ich war immer beeindruckt von der Professionalität und der großen Innovationskraft von MSD Deutschland. Ich bin sehr stolz darauf, mich diesem Team anzuschließen. Wir haben ein gemeinsames Ziel: unsere Innovationen zu den Patient:innen zu bringen und dazu beizutragen, Leben zu retten und zu verbessern“, erklärt Kevin Peters. Neben der Konzentration auf die Wachstumsstrategie stehen die Beibehaltung einer starken Unternehmenskultur und die Förderung der Mitarbeitenden im Fokus. „Eine Organisation ist nur so gut wie die Menschen, die in ihr arbeiten. Ich freue mich darauf zu lernen, wie ich die Kolleg:innen auf ihrem Weg unterstützen kann. Ich verspreche alles dafür zu tun, um den Erfolgskurs von MSD in Deutschland gemeinsam fortzusetzen.“

Ihr Kontakt

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Ariane Malfertheiner
Ass. Director Corporate Communications

+49 89 45 611 270

ariane.maria.malfertheiner@msd.de

Über MSD

Bei MSD, in den USA und Kanada bekannt als Merck & Co., Inc., Rahway, NJ, USA, eint uns ein Ziel: Wir nutzen führende wissenschaftliche Erkenntnisse, um auf der ganzen Welt Leben zu retten und mehr Lebensqualität zu ermöglichen. Bereits seit über 130 Jahren stehen wir durch die Entwicklung wichtiger neuer Medikamente und Impfstoffe für Fortschritt. Unser Anspruch ist es, als forschendes biopharmazeutisches Unternehmen global führend zu sein – und wir entwickeln innovative Gesundheitslösungen und Wirkstoffe, die die Prävention und Behandlung von Krankheiten bei Menschen und Tieren weiter verbessern. Wir fördern Vielfalt und Inklusion in unseren Teams weltweit und handeln jeden Tag verantwortungsbewusst, um allen Menschen eine sichere, nachhaltige und gesunde Zukunft zu ermöglichen.
Für weitere Informationen besuchen Sie www.msd.de und folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und YouTube.

Presseinformationen von MSD sind im Internet unter www.msd-presse.de abrufbar. Fachpresseinhalte sind über einen DocCheck Login zugangsbeschränkt. Sofern Sie kein individuelles DocCheck-Passwort besitzen, verwenden Sie bitte den Benutzernamen „msd“ und das Passwort „aktuell“.

Zeigen Sie Prostatakrebs die rote Karte!

In Deutschland erkrankt einer von acht biologischen Männern im Laufe seines Lebens an Prostatakrebs. , Das Tückische dabei: Prostatakrebs verursacht in frühen Stadien meist keine Beschwerden. Umso wichtiger ist es deshalb die jährliche Vorsorgeuntersuchung wahrzunehmen. Die AstraZeneca GmbH und die MSD Sharp & Dohme GmbH haben sich diesem Thema verschrieben – denn die so (überlebens-)wichtigen Vorsorgeuntersuchungen sollten eigentlich längst zur Normalität gehören. Doch wo Fußball – egal ob Bundesliga, EM, WM oder im eigenen Sportverein – bei vielen Menschen ein zentrales Thema in der Freizeit ist, trifft dies für die eigene Gesundheitsfür- und vorsorge eher weniger zu. Die von AstraZeneca und MSD ins Leben gerufene Kampagne „Nichts verpassen“ verbindet beide Themen und schafft so Aufmerksamkeit für ein oft vernachlässigtes Thema: Prostatakrebsvorsorge. Das erklärte Ziel der Kampagne: Es soll weder ein Spiel oder Tor verpasst werden noch die Chance der Prostatakrebsfrüherkennung.

Regelmäßige Früherkennung bringt Spielvorteil

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung und die zweithäufigste Krebstodesursache bei biologischen Männern in Deutschland.2 Doch es gibt gute Nachrichten: Je früher die Diagnose gestellt wird, desto besser sind die Heilungschancen.4 Und hier kommt die jährliche Vorsorgeuntersuchung ins Spiel. Einen Anspruch darauf haben alle Menschen mit einer Prostata ab einem Alter von 45 Jahren. Das bedeutet, die gesetzliche Krankenkasse übernimmt im Rahmen des gesetzlichen Früherkennungsprogrammes einmal im Jahr die Kosten der Tastuntersuchung der Prostata (digital-rektale Untersuchung). Zudem kann – je nach Erkrankungsrisiko – abgewogen werden, ob zusätzlich ein Bluttest auf das Prostata-spezifische Antigen (PSA) veranlasst wird. Weitergehende Informationen erhalten sowohl Personen mit erhöhtem Risiko als auch gesunde Ratsuchende bei ihren Ärzt:innen.4,5  

Mit guter Vorbereitung zum Sieg

Die beste Voraussetzung für ein erfolgreiches Spiel ist eine gute Vorbereitung – so auch bei der Prostatakrebsvorsorge. Denn genau so wie Sie die Aufstellung des gegnerischen Teams vor einem Spiel kennen, sollten Sie auch über Ihre Risikofaktoren Bescheid wissen. Zu den bekannten Risikofaktoren gehört u. a. ein höheres Lebensalter. 6,7 Auch wenn meist Personen nach dem 65. Lebensjahr erkranken, kann Prostatakrebs aber auch schon früher auftreten.2 Das Risiko ist vor allem dann erhöht, wenn jemand in der Blutsverwandtschaft diese Diagnose bereits erhalten hat. Es ist um das Doppelte erhöht, wenn der biologische Vater an Prostatakrebs erkrankt ist und um das Dreifache, wenn es den biologischen Bruder betrifft.6 Zudem besteht ein erhöhtes Risiko an Prostatakrebs zu erkranken, wenn Krebsarten wie Brust-, Eierstock- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs in Ihrer Familie vorkommen.8 Da Prostatakrebs in den früheren Stadien meist keine Symptome verursacht3, ist es vor allem für Risikopersonen essenziell, möglichst frühzeitig und regelmäßig die Prostatakrebsvorsorgeuntersuchung wahrzunehmen. Nichtsdestotrotz sollten möglichst alle Menschen mit einer Prostata ab 45 Jahren zur Vorsorgeuntersuchung gehen – denn somit liegen Sie bestenfalls schon in der ersten Halbzeit in Führung.

Den Pass annehmen

Ein besonderes Anliegen von AstraZeneca und MSD im Rahmen der Kampagne „Nichts verpassen“ ist es, das Thema Vorsorge weiter zu normalisieren, Ängste zu nehmen und umfassend zu den Möglichkeiten der Prostatakrebsvorsorge zu informieren. Denn oft sind es unbegründete Ängste vor der Untersuchung, die viele Menschen davon abhalten, einen Termin beim Urologen/bei der Urologin zu vereinbaren. Die Untersuchung ist nicht schmerzhaft und dauert in der Regel nur wenige Minuten9. Überzeugen Sie sich selbst und gehen Sie zur Prostatakrebsvorsorgeuntersuchung, denn jetzt sind Sie am Ball.

Wertvolle Informationen im Rahmen der „Nichts verpassen“ Kampagne finden Sie auf der Webseite www.prostatenevermiss.com. Zusätzlich zu allen wissenswerten Themen rund um die Prostata(krebsvorsorge), besteht auch die Möglichkeit, sich Gesprächsleitfäden oder eine Symptomkarte herunterzuladen. Dabei wird etwa auf Kommunikationstaktiken mit Ihren Angehörigen eingegangen oder es werden hilfreiche Beispielfragen für Ihren ärztlichen Untersuchungstermin vorgeschlagen. Bleiben Sie also nicht auf der Ersatzbank sitzen, sondern werden Sie aktiv und informieren Sie sich noch heute über alles rund um (die) Prostatakrebs(vorsorge).

Über AstraZeneca

Die AstraZeneca GmbH ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca PLC. AstraZeneca (LSE/STO/Nasdaq: AZN) ist ein globales, wissenschaftsorientiertes biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von verschreibungspflichtigen Medikamenten in den Bereichen Onkologie, seltene Krankheiten und Biopharmazeutika, einschließlich Herz-Kreislauf, Nieren und Stoffwechsel sowie Atemwege und Immunologie, konzentriert. AstraZeneca mit Sitz in Cambridge, Großbritannien, ist in über 100 Ländern tätig. Die innovativen Medikamente des Unternehmens werden von Millionen von Patient:innen weltweit eingesetzt. Weitere Informationen auf www.astrazeneca.de.

Über MSD

Bei MSD, in den USA und Kanada bekannt als Merck & Co., Inc., Rahway, NJ, USA, eint uns ein Ziel: Wir nutzen führende wissenschaftliche Erkenntnisse, um auf der ganzen Welt Leben zu retten und mehr Lebensqualität zu ermöglichen. Bereits seit über 130 Jahren stehen wir durch die Entwicklung wichtiger neuer Medikamente und Impfstoffe für Fortschritt. Unser Anspruch ist es, als forschendes biopharmazeutisches Unternehmen global führend zu sein – und wir entwickeln innovative Gesundheitslösungen und Wirkstoffe, die die Prävention und Behandlung von Krankheiten bei Menschen und Tieren weiter verbessern. Wir fördern Vielfalt und Inklusion in unseren Teams weltweit und handeln jeden Tag verantwortungsbewusst, um allen Menschen eine sichere, nachhaltige und gesunde Zukunft zu ermöglichen.
Für weitere Informationen besuchen Sie www.msd.de und folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und YouTube.

Über die strategische Zusammenarbeit von AstraZeneca und MSD

Im Juli 2017 gaben AstraZeneca und Merck & Co, Inc. (außerhalb der USA und Kanadas als MSD bekannt) in Kenilworth, NJ, USA, ihre globale strategische Zusammenarbeit in der Onkologie bekannt.

Ihr Kontakt

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Nadine Fröhling
Manager PR & Communications/ AstraZeneca GmbH

+49 16 21 398 625

nadine.froehling@astrazeneca.com

Ellen Drechsler
Communication Specialist MSD

+49 89 45 611 428

ellen.drechsler@msd.de

Presseinformationen von MSD sind im Internet unter www.msd.de abrufbar. Fachpresseinhalte sind über einen Login zugangsbeschränkt. Verwenden Sie bitte das Passwort „aktuell“.

Referenzen

DE-52334/2022