Dieser Bereich richtet sich nur an Journalisten.

Bitte geben Sie ein Passwort ein.

Sie haben Interesse an einem Zugang?
Sie haben noch Fragen oder benötigen weitere Informationen?
Hier finden Sie den richtigen Pressekontakt.


Ab 60 wächst das Risiko einer Erkrankung aufgrund einer Pneumokokken-Infektion. Um die teilweise erheblichen Risiken für diese breite Bevölkerungsgruppe zu reduzieren, startet MSD 2022 die Kampagne „Gegen Pneumokokken Impfen 60+“, um diese Altersgruppe zu sensibilisieren und zur
Pneumokokken-Impfung zu motivieren.

Pneumokokken-Erkrankungen – wachsendes Risiko ab 60

Pneumokokken sind Bakterien.1 Sie kommen bei etwa 5 – 20 % der Bevölkerung im Nasen-Rachen-Raum vor.2 Bei den meisten Menschen leben sie dort still und heimlich, ohne irgendwelche Symptome zu verursachen. Manchmal breiten sich die Bakterien jedoch im Körper aus und können dann unterschiedliche Krankheiten auslösen, wie zum Beispiel eine Lungenentzündung oder eine Gehirnhautentzündung.3 Einige dieser Erkrankungen können einen schweren Verlauf nehmen oder sogar tödlich enden.4 Unter anderem sind ältere Personen und Kinder in den ersten beiden Lebensjahren besonders gefährdet für einen schweren Verlauf einer Pneumokokken-Erkrankung.3 Ab 60 Jahren treten beispielsweise durch Pneumokokken bedingte Lungenentzündungen häufiger auf: Jährlich erkranken in dieser Altersgruppe in Deutschland ca. 38.400 Menschen im Vergleich zu ca. 8.000 Fällen bei der Altersgruppe der 20- bis 59-Jährigen.4 Etwa 5.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich an einer Lungenentzündung aufgrund von Pneumokokken.3

Besonders schwerwiegend sind die so genannten „invasiven Pneumokokken-Erkrankungen“. Davon spricht man, wenn sich Pneumokokken in Körperflüssigkeiten nachweisen lassen, in denen normalerweise keine Bakterien vorkommen (z. B. im Blut oder im Gehirnwasser). Die häufigsten invasiven Pneumokokken-Erkrankungen sind die Hirnhaut-Entzündung (Meningitis) sowie eine Ausbreitung der Bakterien über den Blutkreislauf (Bakteriämie).4

Niedrige Impfquoten in der Risiko-Zielgruppe 60+

Da invasive Pneumokokken-Erkrankungen und Pneumokokken-Pneumonien häufig mit Hospitalisierung, Behinderung und Tod einhergehen, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Pneumokokken-Impfung als Standardimpfung für Menschen über 60 Jahren. Darüber hinaus wird die Impfung gegen Pneumokokken allen Personen mit erhöhtem gesundheitlichem Risiko aufgrund von bestimmten Vorerkrankungen oder mit beruflichem Risiko empfohlen.4,5

Mehr als die Hälfte der Menschen 60+ hat jedoch bisher noch nichts von der Empfehlung der Pneumokokken-Impfung als Standardimpfung ab 60 Jahren gehört.6 Die Impfquoten sind entsprechend niedrig: Nur etwa 2 von 10 Menschen sind in der Gesamtgruppe der 60- bis 73-Jährigen geimpft.7

Mit der Kampagne „Gegen Pneumokokken Impfen 60+“ möchte MSD das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Impfung insbesondere in dieser Altersgruppe stärken. Auf www.pneumokokken-impfen.de können sich Interessierte über die Risiken, Pneumokokken-bedingte Erkrankungen sowie die Impfung informieren. Patient:innen können sich darüber hinaus bei ihren Hausärztinnen oder Hausärzten über eine Impfung gegen Pneumokokken informieren lassen.

Quellen:

  1. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Infektionsschutz. BZgA-Forschungsbericht; Stand April 2021.
  2. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. AMR Nr. 6.7 Pneumokokken-Impfung als Bestandteil der arbeitsmedizinischen Vorsorge bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen durch Schweißen und Trennen von Metallen. Online verfügbar unter https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/AMR/AMR-6-7.html (Letzter Zugriff 01.06.2022).
  3. Robert Koch-Institut (RKI). Schutzimpfung gegen Pneumokokken: Häufig gestellte Fragen und Antworten. Stand 23.06.2020. Online verfügbar unter https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Pneumokokken/FAQ-Liste_Pneumokokken_Impfen.html (Letzter Zugriff 30.05.2022).
  4. Robert Koch-Institut (RKI). Wissenschaftliche Begründung für die Aktualisierung der Pneumokokken-Impfempfehlung für Senioren. Epid Bull 2016;36:351-384.
  5. Robert Koch-Institut (RKI). Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut 2022. Epid Bull 2022;4:3-66.
  6. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Pneumokokken-Impfung bei Erwachsenen. Online verfügbar unter https://www.impfen-info.de/impfempfehlungen/fuer-erwachsene/pneumokokken/ (Letzter Zugriff 01.06.2022).
  7. Robert Koch-Institut (RKI). Impfquoten bei Erwachsenen in Deutschland – Aktuelles aus der KV-Impfsurveillance. Epid Bull 2021;50:3-22.

Ihr Kontakt

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Maria Blokhina
Communication Specialist

+49 89 45 611 359

maria.blokhina@msd.de

Über MSD

Bei MSD, in den USA und Kanada bekannt als Merck & Co., Inc., Rahway, NJ, USA, eint uns ein Ziel: Wir nutzen führende wissenschaftliche Erkenntnisse, um auf der ganzen Welt Leben zu retten und mehr Lebensqualität zu ermöglichen. Bereits seit über 130 Jahren stehen wir durch die Entwicklung wichtiger neuer Medikamente und Impfstoffe für Fortschritt. Unser Anspruch ist es, als forschendes biopharmazeutisches Unternehmen global führend zu sein – und wir entwickeln innovative Gesundheitslösungen und Wirkstoffe, die die Prävention und Behandlung von Krankheiten bei Menschen und Tieren weiter verbessern. Wir fördern Vielfalt und Inklusion in unseren Teams weltweit und handeln jeden Tag verantwortungsbewusst, um allen Menschen eine sichere, nachhaltige und gesunde Zukunft zu ermöglichen.
Für weitere Informationen besuchen Sie www.msd.de und folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und YouTube.

Presseinformationen von MSD sind im Internet unter www.msd.de abrufbar. Fachpresseinhalte sind zugangsbeschränkt. Bitte verwenden Sie das Passwort „aktuell“.

Dieser Bereich richtet sich nur an Journalisten.

Bitte geben Sie ein Passwort ein.

Sie haben Interesse an einem Zugang?
Sie haben noch Fragen oder benötigen weitere Informationen?
Hier finden Sie den richtigen Pressekontakt.