Fußballfieber meets Prostatakrebsvorsorge: Halbzeit für die „Nichts verpassen“-Roadshow

Save Print

05.07.2024 12:27 Europe/Berlin

Es war ein grandioser Auftakt, der in Erinnerung bleiben wird: Am 14.06. startete die lang ersehnte Fußball-Europameisterschaft in Deutschland – ein Spektakel, das die Fans gleich am ersten Spieltag in seinen Bann zog. Doch nicht nur auf dem Rasen wurde es spannend, auch neben dem Spielfeld war einiges los: Denn zeitgleich mit dem Auftaktsieg der deutschen Nationalmannschaft fiel der Startschuss für die Roadshow der „Nichts verpassen“-Kampagne zum Thema Prostatakrebsvorsorge. Beim ersten Stopp in München konnten sich die Fans rund um die (über)lebenswichtige Vorsorgeuntersuchung informieren und parallel das Eröffnungsspiel im EM-Quartier des Fußballmagazins „11Freunde“ verfolgen. Bei ausgelassener Public-Viewing-Stimmung und Fangesängen wurde so mit Vorurteilen und Halbwahrheiten aufgeräumt.

Rote Karte für Prostatakrebs

Europameisterschaft, Bundesliga oder im eigenen Sportverein – Fußball ist für viele Menschen ein zentrales Thema. Auf die eigene Gesundheitsfür- und -vorsorge trifft das oft weniger zu. Die von der AstraZeneca GmbH und der MSD Sharp & Dohme GmbH ins Leben gerufene Kampagne „Nichts verpassen“ (www.prostatenevermiss.com/de/homepage.html) verbindet beide Themen und schafft so Aufmerksamkeit für das oft vernachlässigte Thema Prostatakrebsvorsorge. Das erklärte Ziel der Kampagne: Es soll weder ein Spiel oder Tor verpasst werden noch die Chance der Prostatakrebsfrüherkennung. So sollen biologische Männer ab 45 Jahren ermutigt werden sich zu öffnen und Gespräche mit Ärzt:innen über Männergesundheit und Vorsorgeuntersuchungen zu führen. Denn dass dies oft zu kurz kommt, bestätigt auch Olaf Theuerkauf, Vorstand der Stiftung Männergesundheit: „Männer neigen oft dazu, Krankheiten spät zu erkennen und leben tendenziell ungesünder. Das wollen wir von der Stiftung Männergesundheit ändern und sie für ihre Gesundheit sensibilisieren. Dazu gehört auch, lebensrettende Früherkennungsmaßnahmen wie z. B. bei Prostatakrebs wahrzunehmen. Dafür setzt sich auch die „Nichts verpassen“-Kampagne von AstraZeneca und MSD Sharp & Dohme ein. Sie ist eine wichtige Initiative, um das Bewusstsein für die Prostatakrebsvorsorge zu stärken. Dieses Vorhaben unterstützen wir.“

Kürzer als die Halbzeitpause: eine Untersuchung die Leben retten kann

Wie wichtig Aufklärung zum Thema Prostatakrebsvorsorge ist, zeigt ein Blick in die Statistik. Obwohl die Untersuchung nur ca. 15 Minuten dauert (und damit teilweise kürzer ist als die Halbzeitpause beim Fußball), hat im Jahr 2021 nur etwa jeder fünfte biologische Mann ab 45 Jahren die Chance zur Früherkennung von Prostatakrebs genutzt.1 Und das, obwohl die Untersuchung als Teil der gesetzlichen Vorsorge von den Krankenkassen übernommen wird. Alarmierende Zahlen also, die dringend verbessert werden müssen, weiß auch Ernst-Günther Carl, stellvertretender Vorsitzender des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e.V., der Maßnahmen wie die „Nichts verpassen“-Roadshow entsprechend begrüßt:
Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei biologischen Männern in Deutschland. Früherkennung ist entscheidend, um die Erkrankung erfolgreich behandeln zu können. Diesem Ziel hat sich der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. verschrieben und engagiert sich auf allen Ebenen, von der EU-Kommission bis hin zu nationalen Institutionen. Deswegen unterstützen wir auch die „Nichts verpassen“-Kampagne. Denn sie ermutigt Männer, sich rechtzeitig mit ihrer Gesundheit auseinanderzusetzen und Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen. Nur so können wir gemeinsam die Bedeutung für die Früherkennung von Prostatakrebs hervorheben und Tabus abbauen.“
Ziele, die nicht nur in den urologischen Praxen in ganz Deutschland verfolgt werden, sondern auch auf die Straße getragen werden müssen. Genau hier setzt die „Nichts verpassen“-Roadshow an und mischt sich unter das Fußballvolk.

Prominente Botschafter mit klarer Message

Mit Volker Wittkamp, bekannt als @docintro für seine Gesundheitsaufklärung in den sozialen Medien, sowie den ehemaligen Handballnationalspielern Michael und Uli Roth hat die Kampagne engagierte Botschafter, die sich für die Sache stark machen und ihre Bekanntheit nutzen, um die „Nichts verpassen“-Roadshow weiter voranzutreiben.
„Das Interesse meiner Community am Ankündigungspost der Roadshow in München zeigt, wie relevant das Thema Prostatakrebsvorsorge noch immer ist. Die Kommentare machen deutlich, wie wichtig Aufklärungsarbeit ist. Jede beantwortete Frage hilft. Denn jeder zu spät erkannte Prostatakrebs ist einer zu viel“, so Wittkamp.
Die Roth-Brüder, beide selbst an Prostatakrebs erkrankt und inzwischen geheilt, ergänzen: ”Die Diagnose wirbelt das ganze Leben durcheinander und stellt alles auf den Kopf. Dabei gibt es doch gerade in der zweiten Lebenshälfte noch so viele Dinge, die man angehen möchte. Informationen rund um die Vorsorgeuntersuchung sind dabei ein kleiner Schritt mit großer Wirkung. Und was gibt es Schöneres, als dabei auch noch Fußball zu gucken.“ Der Start der Roadshow war ein voller Erfolg, der nun weiter ausgebaut werden soll.

Anpfiff für Hamburg und Berlin

Denn die „Nichts verpassen“-Roadshow zieht weiter. In Hamburg zum Viertelfinale und in Berlin zum Finale werden neben den Botschaftern der Kampagne, den Roth-Brüdern und Volker Wittkamp, zahlreiche Besucher an den Infoständen in den EM-Quartieren des Fußballmagazins „11Freunde“ erwartet.

Hamburg:
Freitag, 05. und 06.07.2024 | ab 15:00 Uhr
Sonnendeck St. Pauli, Bei den St. Pauli-Landungsbrücken 10, 20359 Hamburg

Berlin:
Sonntag, 14.07.2024 | ab 18:00 Uhr
Astra Kulturhaus, Revaler Str. 99, 10245 Berlin


Kommen Sie vorbei und nutzen Sie die Chance, mehr über die Prostatakrebsvorsorge zu erfahren. Weitere Infos finden Sie auch auf der Kampagnenwebsite www.prostatenevermiss.com/de/homepage.html. Neben Informationen rund um die Prostata(krebsvorsorge) können hier auch Servicematerialien wie z.B. Gesprächsleitfäden oder eine Symptomkarte heruntergeladen werden. Nutzen Sie diese Europameisterschaft also nicht nur um (mal mehr mal weniger) guten Fußball zu schauen, sondern auch, um etwas für Ihre Gesundheit zu tun.

Über AstraZeneca

Die AstraZeneca GmbH ist die deutsche Tochtergesellschaft des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens AstraZeneca PLC. AstraZeneca (LSE/STO/Nasdaq: AZN) ist ein globales, wissenschaftsorientiertes biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von verschreibungspflichtigen Medikamenten in den Bereichen Onkologie, seltene Krankheiten und Biopharmazeutika, einschließlich Herz-Kreislauf, Nieren und Stoffwechsel sowie Atemwege und Immunologie, konzentriert. AstraZeneca mit Sitz in Cambridge, Großbritannien, ist in über 100 Ländern tätig. Die innovativen Medikamente des Unternehmens werden von Millionen von Patient:innen weltweit eingesetzt. Weitere Informationen auf www.astrazeneca.de.

Über MSD

Bei MSD, in den USA und Kanada bekannt als Merck & Co., Inc., Rahway, NJ, USA, eint uns ein Ziel: Wir nutzen führende wissenschaftliche Erkenntnisse, um auf der ganzen Welt Leben zu retten und mehr Lebensqualität zu ermöglichen. Bereits seit über 130 Jahren stehen wir durch die Entwicklung wichtiger neuer Medikamente und Impfstoffe für Fortschritt. Unser Anspruch ist es, als forschendes biopharmazeutisches Unternehmen global führend zu sein – und wir entwickeln innovative Gesundheitslösungen und Wirkstoffe, die die Prävention und Behandlung von Krankheiten bei Menschen und Tieren weiter verbessern. Wir fördern Vielfalt und Inklusion in unseren Teams weltweit und handeln jeden Tag verantwortungsbewusst, um allen Menschen eine sichere, nachhaltige und gesunde Zukunft zu ermöglichen.
Für weitere Informationen besuchen Sie www.msd.de und folgen Sie uns auf LinkedIn, Instagram und YouTube.

Presseinformationen von MSD sind im Internet unter www.msd.de abrufbar.

Über die strategische Zusammenarbeit von AstraZeneca und MSD

Im Juli 2017 gaben AstraZeneca und Merck & Co, Inc. (außerhalb der USA und Kanadas als MSD bekannt) in Kenilworth, NJ, USA, ihre globale strategische Zusammenarbeit in der Onkologie bekannt.

Quellen:

  1. Grobe TG & Szecseny J. BARMER Arztreport 2023. https://www.barmer.de/resource/blob/1156100/e5c8425259ad58e177b7d5bbf6c8eef8/barmer-arztreport-2023-data.pdf [zuletzt abgerufen: 24.06.2024].

Ihr Kontakt

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Nadine Fröhling
Manager PR & Communications
AstraZeneca GmbH

+49 16 21 398 625

nadine.froehling@astrazeneca.com

Ellen Drechsler
Communication Specialist
MSD SHARP & DOHME GmbH

+49 89 45 611 428

ellen.drechsler@msd.de

DE-72104/2024