Mectizan Donation Program

Kinder

Das Mectizan Donation Program ist ein Arzneimittelspendenprogramm, das der Ausrottung der Flussblindheit und der Elefantiasis dient. Beide Erkrankungen werden durch Parasiten hervorgerufen und sind vor allem in Afrika und im Jemen, die Flussblindheit auch in Lateinamerika verbreitet. Sie verursachen dort millionenfaches Leid und bürden den Gesellschaften hohe ökonomische und soziale Lasten auf.

1987 gelang es, mit Mectizan® (Ivermectin) ein wirksames Arzneimittel gegen die Flussblindheit zu entwickeln. MSD verpflichtete sich damals, das Medikament solange kostenlos zur Verfügung zu stellen, bis die Erkrankung eliminiert ist.

Heute ist das Mectizan Donation Program das am längsten laufende Arzneimittelspendenprogramm der Welt und kann beeindruckende Ergebnisse vorweisen. Es gilt als ein Beispiel dafür, wie erfolgreich Public Private Partnerships arbeiten können.

www.mectizan.org

Partner: WHO, Weltbank, UNICEF sowie nationale Regierungsstellen und Organisatonen
Länder: Afrikanische und südamerikanische Staaten
Investment: Etwa 50 Millionen US-Dollar
Ergebnisse: Seit Beginn des Programms wurden über zwei Milliarden Behandlungen durchgeführt. Neben Kolumbien und Ecuador hat Mexiko im Sommer 2015 gemeldet, dass die Flussblindheit offiziell eliminiert wurde.<br>William C. Campbell, ehemaliger MSD Forscher, wurde 2015 mit dem Nobelpreis für Medizin oder Physiologie gemeinsam mit dem Japaner Satoshi Omura für seine Therapieansätze gegen die parasitäre Erkrankung Flussblindheit ausgezeichnet.