Hero image

Gesund in jedem Alter: Ein Überblick

Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen sind ein entscheidender Faktor für die Gesundheit und die Früherkennung von Erkrankungen. Doch es ist nicht immer einfach, in jeder Lebensphase den Überblick über die Vorsorgeangebote zu behalten. Die folgenden Seiten bieten für jede Altersgruppe eine Übersicht über die Vorsorgeuntersuchungen sowie Schutzimpfungen, die vom Bundesgesundheitsministerium bzw. der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen werden und Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenversicherung sind. Welche Untersuchungen im Einzelfall noch wichtig sein könnten, können mit dem/der eignen Hausärzt:in besprochen werden.

Kinder & Jugendliche

Vorsorgeuntersuchungen und Routineimpfungen können dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche gesund bleiben und Erkrankungen frühzeitig erkannt werden. Umso wichtiger ist es für Eltern zu wissen, welche Untersuchungen in welchem Alter für ihr Kind angeboten werden. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Vorsorgeangebote und Impfungen für Kinder und Jugendliche. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre:n Hausärzt:in.

Überblick Kinder & Jugendliche
Standardimpfungen für Säuglinge und Kleinkinder bis 23 Monate

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Kinderärzt:in

ERLÄUTERUNG:

  • 6-fach-Impfung gegen Diphtherie, Tetanus, Polio (Kinderlähmung), Haemophilus influenzae Typ b (Hib)-Infektion, Pertussis (Keuchhusten) und Hepatitis B
  • Kombinationsimpfung Masern, Mumps, Röteln (MMR), ggf. inklusive Windpocken (Varizellen), sonst Windpocken separat
  • Pneumokokken
  • Meningokokken
  • Rotaviren

HÄUFIGKEIT:

  • 3 Teilimpfungen bei 6-fach-Impfung und Pneumokokken
  • 2 Teilimpfungen bei Masern, Mumps, Röteln und Windpocken
  • 2 oder 3 Teilimpfungen Rotaviren (abhängig vom Impfstoff)
  • 1 Impfung Meningokokken

U-Untersuchungen bis 6 Jahre

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Kinderärzt:in

HÄUFIGKEIT: 10 Untersuchungen (U1 bis U9)

ERLÄUTERUNG:

Früherkennung von möglichen Krankheiten oder Entwicklungsstörungen. Der/die Kinderärzt:in achtet dabei u.a. auf

  • Stoffwechselstörungen
  • Sprach- oder Sprechstörungen
  • Erkrankungen der Sinnes-, Atmungs- oder Verdauungsorgane
  • Skelett und Muskulatur
  • Zähne, Kiefer, Mund
  • Entwicklungs- oder Verhaltensstörungen

Einige Krankenkassen zahlen außerdem die U10 (7-8 Jahre) und U11 (9-10 Jahre).

 


Untersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten bis 6 Jahre

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Zahnärzt:in

HÄUFIGKEIT: 3 Untersuchungen

ERLÄUTERUNG:

Einschätzung des Kariesrisikos

  • Beratung zur Mundhygiene
  • Inspektion der Mundhöhle
  • Motivation zur Prophylaxe

Gegebenenfalls

  • lokale Fluoridierung zur Schmelzhärtung
  • Versiegelung von kariesfreien Fissuren und Grübchen der Backenzähne

Auffrisch- und Schutzimpfungen für Kinder und Jugendliche von 9 bis 17 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Kinderärzt:in bzw. Hausärzt:in

ERLÄUTERUNG:

  • 4-fach-Impfung gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung)
  • HPV (Humanes Papillom-Virus)
  • ggf. Nachholimpfungen, wenn diese bisher nicht erfolgt sind

HÄUFIGKEIT:

  • 1 Kombinationsimpfung Diphtherie, Tetanus und Pertussis (Keuchhusten), Polio (Kinderlähmung)
  • 2 Teilimpfungen HPV, wenn die Impfung bis 14 Jahre verabreicht wird (ab 15 Jahre 3 Teilimpfungen)

Untersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten zwischen 6 und 18 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Zahnärzt:in

HÄUFIGKEIT: 2 Untersuchungen pro Jahr (1 Untersuchung pro Halbjahr)

ERLÄUTERUNG:

Einschätzung des Kariesrisikos

  • Beratung zur Mundhygiene
  • Inspektion der Mundhöhle
  • Motivation zur Prophylaxe

Gegebenenfalls

  • lokale Fluoridierung zur Schmelzhärtung
  • Versiegelung von kariesfreien Fissuren und Grübchen der Backenzähne

J-Untersuchungen zwischen 12 und 14 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Kinderärzt:in

HÄUFIGKEIT: 1 Untersuchung

ERLÄUTERUNG:

Gespräch mit dem/der Jugendlichen, mit Blick auf

  • auffällige seelische Entwicklungen/Verhaltensstörungen
  • Leistungsprobleme in der Schule
  • gesundheitsgefährdendes Verhalten (Rauchen, Alkohol- und Drogenkonsum)

Körperliche Untersuchungen, u.a.:

  • Erhebung der Körpermaße
  • Störung des Wachstums und der körperlichen Entwicklung
  • Erkrankungen der Hals-, Brust- und Bauchorgane
  • Erhebung des Impfstatus

Einige Krankenkassen zahlen außerdem die J2 (16-17 Jahre).


Erwachsene unter 45 Jahren

Auch im Erwachsenenalter ist es nicht immer einfach, den Überblick über Vorsorgeuntersuchungen zu behalten. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die Vorsorgeangebote und relevante Impfungen für Erwachsene bis 45 Jahren. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt.

Überblick Erwachsene unter 45 Jahren
Standard –bzw. Auffrisch- & Indikationsimpfungen ab 18 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Hausärzt:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): alle Erwachsenen

HÄUFIGKEIT:

  • alle 10 Jahre bei Diphtherie und Tetanus
  • einmalig gegen Pertussis (Keuchhusten)
  • 1 Standardimpfung gegen Masern

ERLÄUTERUNG:

  • Keuchhusten einmalig bei der nächsten fälligen Auffrischimpfung gegen Diphterie und Tetanus (Indikationsimpfung für Schwangere oder Menschen, die Neugeborene betreuen)
  • Masern (nur nötig bei allen nach 1970 geborenen Personen ≥ 18 Jahre mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit)

Zahnvorsorge-Untersuchungen ab 18 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Zahnärzt:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): alle Erwachsenen

HÄUFIGKEIT: 2 Untersuchungen pro Jahr (1 Untersuchung pro Halbjahr)

ERLÄUTERUNG: Eingehende Untersuchung der Mundhöhle


Genitaluntersuchung (u.a. zur Krebsfrüherkennung) ab 20 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Gynäkolog:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): Frauen

HÄUFIGKEIT: 1 Untersuchung pro Jahr

ERLÄUTERUNG:

  • Befragung zum Gesundheitszustand (Veränderungen, Beschwerden)
  • Inspektion des Muttermundes
  • Krebsabstrich und zytologische Untersuchung (Pap-Test)
  • gynäkologische Tastuntersuchung

Ab 35 Jahren wird alle 3 Jahre eine Kombinationsuntersuchung aus Pap-Abstrich und HPV-Test angeboten.


Brustuntersuchung (zur Früherkennung von Brustkrebs) ab 30 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Gynäkolog:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): Frauen

HÄUFIGKEIT: 1 Untersuchung pro Jahr

ERLÄUTERUNG:

  • Befragung zum Gesundheitszustand (Veränderungen, Beschwerden)
  • Abtasten von Brust und Lymphknoten
  • Anleitung zur Selbstuntersuchung zur Brustkrebs-Früherkennung

Der Termin kann im Rahmen der Genitaluntersuchung bei dem/der Gynäkolog:in durchgeführt werden.


Check-Up (zur Früherkennung, z.B. von Herz-Kreislauf-Erkrankungen) ab 35 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Hausärzt:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): alle Erwachsenen

HÄUFIGKEIT: Alle 2 Jahre

ERLÄUTERUNG:

  • Befragung zum Gesundheitszustand (Veränderungen, Beschwerden)
  • Erfassung des Risikoprofils (z. B. Rauchen, Übergewicht)
  • Körperliche Untersuchung einschließlich Messung des Blutdrucks
  • Laboruntersuchung von Blut und Urin
  • Ermittlung des Impfstatus

Zwischen 18 und 34 Jahren kann die Untersuchung einmal kostenfrei wahrgenommen werden.


Hautkrebsscreening (zur Früherkennung von Hautkrebs) ab 35 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Haut-oder Hausärzt:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): alle Erwachsenen

HÄUFIGKEIT: Alle 2 Jahre

ERLÄUTERUNG:

  • Befragung zum Gesundheitszustand (Veränderungen, Beschwerden)
  • Ganzkörperinspektion der gesamten Haut einschließlich des behaarten Kopfes und aller Körperhautfalten

Das Screening kann in Verbindung mit der zweijährlichen Gesundheitsuntersuchung (Check-up) bei der Hausärztin bzw. beim Hausarzt durchgeführt werden


Erwachsene über 45 Jahren

Um gesund zu bleiben, ist es in jedem Alter wichtig, Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Vorsorgeangebote und relevante Impfungen für Erwachsene ab 45 Jahren. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt.

Erwachsene über 45 Jahren
Überblick Standard –bzw. Auffrischimpfungen ab 45 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Hausärzt:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): alle Erwachsenen

HÄUFIGKEIT:

  • alle 10 Jahre bei Diphtherie und Tetanus
  • einmalig gegen Pertussis (Keuchhusten)

ERLÄUTERUNG:

  • Fortführung der bereits bestehenden Impfserie ab 18 Jahren
  • Keuchhusten einmalig bei der nächsten fälligen Auffrischimpfung gegen Diphterie und Tetanus (sofern nicht bereits vor dem 45. Lebensjahr; Indikationsimpfung für Schwangere oder Menschen, die Neugeborene betreuen)
  • Masern (nur nötig bei allen nach 1970 geborenen Personen ≥ 18 Jahre mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit)

Zahnvorsorge-Untersuchungen ab 45 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Zahnärzt:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): alle Erwachsenen

HÄUFIGKEIT: 2 Untersuchungen pro Jahr (1 Untersuchung pro Halbjahr)

ERLÄUTERUNG:

  • Fortführung der bereits bestehenden Zahnvorsorge-Untersuchungen ab 18 Jahren
  • Eingehende Untersuchung der Mundhöhle

Check-Up (zur Früherkennung, z.B. von Herz-Kreislauf-Erkrankungen) ab 45 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Hausärzt:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): alle Erwachsenen

HÄUFIGKEIT: Alle 2 Jahre

ERLÄUTERUNG:

  • Fortführung des bereits bestehenden Check-Ups ab 35 Jahren
  • Befragung zum Gesundheitszustand (Veränderungen, Beschwerden)
  • Erfassung des Risikoprofils (z.B. Rauchen, Übergewicht)
  • Körperliche Untersuchung einschließlich Messung des Blutdrucks
  • Laboruntersuchung von Blut und Urin
  • Ermittlung des Impfstatus

Hautkrebsscreening (zur Früherkennung von Hautkrebs) ab 45 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Haut-oder Hausärzt:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): alle Erwachsenen

HÄUFIGKEIT: Alle zwei Jahre

ERLÄUTERUNG:

  • – Fortführung des bereits bestehenden Hautkrebsscreenings ab 35 Jahren
  • Befragung zum Gesundheitszustand (Veränderungen, Beschwerden)
  • Ganzkörperinspektion der gesamten Haut einschließlich des behaarten Kopfes und aller Körperhautfalten

Das Screening kann in Verbindung mit der zweijährlichen Gesundheitsuntersuchung (Check-up) bei der Hausärztin bzw. beim Hausarzt durchgeführt werden


Krebsvorsorge (Brust- und Genitaluntersuchung) ab 45 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Gynäkolog:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): Frauen

HÄUFIGKEIT: 1 Untersuchung pro Jahr

ERLÄUTERUNG:

  • Befragung zum Gesundheitszustand (Veränderungen, Beschwerden)
  • Inspektion des Muttermundes
  • gynäkologische Tastuntersuchung
  • alle 3 Jahre eine Kombinationsuntersuchung aus Pap-Abstrich und HPV-Test
  • Abtasten von Brust und Lymphknoten sowie Anleitung zur Selbstuntersuchung

Prostata und Genitaluntersuchung (zur Früherkennung von Prostatakrebs) ab 45 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Urolog:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): Männer

HÄUFIGKEIT: Eine Untersuchung pro Jahr

ERLÄUTERUNG:

  • Befragung zum Gesundheitszustand (Veränderungen, Beschwerden)
  • Inspektion und Abtasten des äußeren Genitales
  • Tastuntersuchung der Prostata und der Lymphknoten

Dickdarm- und Rektumuntersuchung bzw. Darmspiegelung (zur Früherkennung von Darmkrebs) ab 50 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Hausärzt:in bzw. Gastroenterolog:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): alle Erwachsenen

HÄUFIGKEIT:

  • 1 Untersuchung pro Jahr
  • 2 Darmspiegelungen im Abstand von 10 Jahren

ERLÄUTERUNG:

  • gezielte Beratung
  • Test auf verborgenes Blut im Stuhl
  • Männer: ab 50 Jahren im Abstand von 10 Jahren Darmspiegelung zur Früherkennung (Testanspruch auf Blut im Stuhl entfällt dann)
  • Frauen: ab 55 Jahren im Abstand von 10 Jahren Darmspiegelung zur Früherkennung (Testanspruch auf Blut im Stuhl entfällt dann)

Mammographie-Screening von 50 bis 69 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Gynäkolog:in

GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): Frauen

HÄUFIGKEIT: Alle 2 Jahre

ERLÄUTERUNG:

  • Röntgen beider Brüste (Mammographie)
  • Mitteilung des Ergebnisses innerhalb von sieben Werktagen

Standard bzw. Auffrischimpfungen ab 60 Jahren

ZUSTÄNDIGE(R) ÄRZT:IN: Hausärzt:in
GESCHLECHT (nach physischen Merkmalen): alle Erwachsenen
HÄUFIGKEIT:

  • 1 Impfung pro Jahr gegen Influenza
  • 1 Impfung gegen Pneumokokken (Auffrischungsimpfungen für einige Personengruppen empfohlen)
  • 2 Teilimpfungen gegen Herpes zoster

ERLÄUTERUNG:

  • Influenza (Grippe)
  • Pneumokokken-Infektion (können u.a. Lungenentzündung, Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung verursachen)
  • Herpes zoster (Gürtelrose)