Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt
Sprechblase Symbol das eine Sprechblase darstellt
Teilen Symbol zum Teilen von Inhalten Teilen Sprechblase Symbol das eine Sprechblase darstellt Vorlesen

Blog-Beitrag-Detailseite

Alle Augen auf Covid-19 – gerät HIV in Vergessenheit?

Mehr als 90.000 Menschen waren laut Robert Koch-Institut bis Ende 2019 in Deutschland HIV-positiv. Von ihnen wussten Schätzungen zufolge rund 11.000 Personen nichts von ihrer HIV-Infektion. Die von der UNAIDS weltweit gesetzten Ziele 90-90-90-01 konnten auch in Deutschland bis 2020 nicht erreicht werden.

Es ist still geworden in Deutschland um das Thema HIV/Aids. Schlimmer noch: Angesichts der Schlagzeilen beherrschenden Corona-Pandemie könnte HIV zur vergessenen Krankheit werden. HIV-Expert*innen befürchten sogar, dass künftig Mittel unter anderem für Prävention und Selbsthilfe wegfallen könnten. Dabei kann HIV jeden treffen, der sexuell aktiv ist: den Familienvater aus der Mittelschicht, die junge Studentin, die zweifache Großmutter.

Will Deutschland das für 2030 angepasste 95-95-95-0-Ziel erreichen, ist ein Umdenken nötig. Über das Thema HIV sollte viel selbstverständlicher gesprochen werden – auch zwischen Patient*innen und Ärzt*innen. 50 Prozent der HIV- positiven Menschen in Deutschland sind über 50 Jahre alt. Wie können sie richtig behandelt werden, wenn es zusätzlich zu altersbedingten Begleiterkrankungen wie Diabetes oder kardiovaskulären Erkrankungen kommt? Wie lässt sich der Stigmatisierung im Alltag begegnen?

Es darf kein Entweder-oder geben zwischen Covid-19 und anderen Infektionskrankheiten, die Millionen Menschen weltweit bedrohen. Schließlich profitiert die Forschung, wenn sie neue und bereits vorhandene Erkenntnisse zu diesen Infektionskrankheiten nutzen kann, denn die Expert*innen für Ebola und HIV sind zu einem großen Teil dieselben, die auch an Covid-19 forschen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ärzt*innen, Pharmaunternehmen, Apotheker*innen und Selbsthilfe-Organisationen ist ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg. Nur gemeinsam werden wir das 95-95-95-0-Ziel bis 2030 erreichen.

1 Das 90-90-90-0-Ziel sah bis 2020 vor, dass 90 % der mit HIV lebenden Menschen von ihrer HIV-Infektion wissen, 90 % davon sollten Zugang zu HIV-Therapien haben – wiederum bei mindestens 90 % aus dieser Gruppe sollte die Viruslast unter die Nachweisgrenze gesenkt werden. Ebenso sollte es keine Diskriminierung („0“) von HIV-Positiven mehr geben. UNAIDS hat die Ziele für 2030 auf die Werte 95-95-95-0 angepasst.

Vivian Bernstein

Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt

Blog-Tags

Weitere Themen & Positionen

Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontakt zu MSD

Wir freuen uns über Ihr Interesse an MSD SHARP & DOHME GMBH. Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen, die im Zusammenhang mit unserem Unternehmen, unseren Arzneimitteln und Medizinprodukten oder unseren Services stehen und nehmen Meldungen zu unerwünschten Ereignissen, Produktqualitätsreklamationen und eventuellen Produktfälschungen entgegen.

Sie erreichen das MSD Infocenter Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr und Freitag von 8.00 bis 17.00 Uhr über das untenstehende Kontaktformular oder unter der gebührenfreien Service-Nummer 0800 / 673 673 673.

Außerhalb der Geschäftszeiten des MSD Infocenters wird Ihr Anruf automatisch an die Almeda GmbH weitergeleitet, die Ihre Anfrage bzw. Meldung in unserem Auftrag bearbeitet.

Kontaktformular



captcha

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden