Hero image

Zusammen gegen COVID-19

Die COVID-19-Pandemie stellt uns weltweit vor große Herausforderungen für die Gesundheit. Nur durch internationale Zusammenarbeit können wir in der Pandemie bestehen. Starke Kooperationen pharmazeutischer Unternehmen in Forschung und Produktion sind ein wesentlicher Grund, weshalb so schnell und in so großem Maßstab Impfstoffe & Therapien entwickelt werden konnten. Wir als MSD sind Teil dieser Bündnisse und ziehen mit globalen Partner:innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik einem Strang.

Unsere Bemühungen im Zeitverlauf

Vorbeugen, Mildern, Helfen

Impfstoffe sind zentrale Pfeiler der Infektionsprävention. Wir bei MSD setzten uns deshalb dafür ein, durch kooperative Impfstoff-Produktion Infektionen zu vermeiden. Darüber hinaus arbeiten an Lösungen, bereits bestehende Infektionen zu mildern.

Eine Forscherin blickt zu einem Kollegen und spricht.

Fortschritte in der Therapie schwerer Infektionen

Gemeinsam mit Ridgeback Biotherapeutics haben wir eine Therapie t gegen COVID-19 entwickelt: Ziel ist es, die Erkrankung bereits in einem frühen Stadium zu stoppen.

Diese Therapie (Molnupiravir) wird derzeitig weltweit von den Zulassungsbehörden auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit überprüft. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA prüft die ihr vorliegenden Daten in einem beschleunigten Verfahren. Mit einer Zulassung ist voraussichtlich in den kommenden Wochen zu rechnen.

Ein Patient erhält eine Spritze in den Oberarm

Kooperation bei Impfungen

Wir unterstützen Johnson & Johnson bei der Produktion ihres Impfstoffs in unseren Produktionsstätten. So sorgen wir für eine konstante und höhere Produktionskapazität, um vielen Menschen weltweit den Zugang zu Impfungen zu erleichtern.

Eine Pflegerin unterhält sich mit einem Patienten

Gesellschaftliches Engagement

Bei MSD unterstützen wir bereits seit 2009 mit unserem Programm „Ich engagiere mich“ das ehrenamtliche Engagement unserer Mitarbeiter:innen. Dieses haben wir mit Beginn der Pandemie erweitert, denn der globale Bedarf an zusätzlichen medizinischen Fachkräften, einschließlich Ärzt:innen, Krankenpfleger:innen und medizinischem Laborpersonal, ist gestiegen.

Am 21. März 2020 haben wir ein neues Programm eingeführt, das es unseren medizinisch ausgebildeten Mitarbeitern ermöglicht, sich mit vollem Grundgehalt ehrenamtlich in ihren Gemeinden gegen die Pandemie zu engagieren.