Sie erreichen uns 24 Stunden täglich unter der gebührenfreien Service-Nummer
Telefon Telefon-Symbol 0800 / 673 673 673
Teilen Symbol zum Teilen von Inhalten Teilen Sprechblase Symbol das eine Sprechblase darstellt Vorlesen

Die MSD Geschichte

Die Geschichte von MSD

Als eines der bedeutendsten Gesundheitsunternehmen gehört MSD seit mehr als 125 Jahren zu den Wegbereitern des medizinischen Fortschritts. In dieser Zeit haben wir entschieden dazu beigetragen, die Therapie zahlreicher schwerer und chronischer Krankheiten zu verbessern. Alleine in den vergangenen 50 Jahren hat MSD 40 neue Arzneimittel auf den Markt gebracht – viele davon als erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse.

Meilensteine in der MSD Geschichte

1891

Gründung eines Unternehmens nach amerikanischem Recht

Der deutsche Chemie- und Pharmahersteller E. Merck hatte bereits 1890 eine Niederlassung in den USA gegründet, 1891 aber wurde Merck & Co. zu einer eigenständigen Firma. Während des Ersten Weltkrieges beschlagnahmte die U.S.-Regierung Merck & Co. – ebenso wie andere Firmen mit deutschen Wurzeln. Nach dem Krieg kaufte George Merck die Aktien des Unternehmens mit Hilfe von Investoren zurück. Seitdem ist Merck & Co. mit Sitz in Kenilworth, NJ, USA ein eigenständiges Unternehmen – außerhalb der USA und Kanadas bekannt als MSD.

Mehr erfahren
1899

„The Merck Manual of Diagnosis and Therapy“ wird erstmals aufgelegt. Heute nutzen alleine 800.000 Ärzte weltweit die gedruckte Ausgabe des MSD Manuals

Das erstmals 1899 als kleines Kompendium für Ärzte und Apotheker veröffentlichte Manual umfasste noch Therapievorschläge wie den Aderlass bei Bronchitis, Arsen bei Impotenz oder Mandelbrot bei Diabetes. Mit der Weiterentwicklung der MSD Manuals wurde der Informationsgehalt ständig erhöht und vertieft. Heute zählen die MSD Manuals zu den am weitesten verbreiteten und umfassendsten medizinischen Nachschlagewerken für Angehörige der medizinischen Fachkreise, Patienten und Interessierte.

Mehr erfahren
1942

Erste industrielle Herstellung von Penicillin

Obwohl Alexander Fleming Penicillin bereits 1928 entdeckt hatte, fehlten in den ersten Jahren danach die technischen Möglichkeiten für eine Massenproduktion. Erst 1942 konnte die erste Patientin, Ann Miller aus New Haven, Conneticut, erfolgreich behandelt werden – mit Penicillin, produziert von MSD. Im Jahr 1943 brachte MSD im Rekordtempo 4,18 Milliarden Penizillin-Einheiten an die Front im Zweiten Weltkrieg – und trug so zum Überleben Tausender bei.

1946

MSD gelingt erste Herstellung von Kortison

Nachdem Ärzte der Mayo Clinic Kortison entdeckt hatten, war es der MSD Wissenschaftler Dr. Lewis Scarett, der die kommerzielle Produktion von Kortison ermöglichte – dank dem von ihm entwickelten, 37-stufigen chemischen Syntheseprozesses. Kortison war das erste Kortikostereoid, das als Medikament eingesetzt wurde. Die Kortikostereoide gehören noch heute zu den zehn meist verwendeten Medikamenten der Welt.

1947

Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA lässt Streptomyzin zur Behandlung von Tuberkulose zu. MSD hat die Forschung und Entwicklung von Dr. Waksman unterstützt.

Anfang des 19. Jahrhundert tötete Tuberkolose noch jeden siebten Menschen auf der Erde – und noch in den 1940er-Jahren war Tuberkolose unheilbar und tödlich. Dr. Selman A. Waksman entdeckte 1944 mit Streptomyzin die erste wirksame Behandlung gegen Tuberkolose; er bekommt dafür im Jahr 1952 den Nobelpreis für Medizin. MSD unterstützte die Arbeit von Dr. Waksman und machte die Rechte an Streptomyzin wegen ihrer großen Bedeutung für die öffentliche Gesundheit allgemein zugänglich.

1963

MSD führt den ersten Impfstoff gegen Masern ein.

Die Impfstoffentwicklung bei MSD ist stark mit dem Namen Dr. Maurice Hilleman verbunden, der in seinen mehr als 25 Jahren beim Unternehmen an der Entwicklung von über 35 Impfstoffprodukten beteiligt war. Alleine die Masernimpfung rettete seit 1963 rund 125 Millionen Leben. Neben dem ersten Masern-Impfstoff führte MSD auch den ersten Impfstoff gegen Mumps und Röteln ein (1967 und 1969) – sowie den ersten Mumps-Masern-Röteln-Dreifachimpfstoff (1971).

1987

MSD startet das Mectizan Donation Program. MSD verspricht, ein Medikament gegen die Flussblindheit so lange kostenlos zur Verfügung zu stellen, bis die Erkrankung ausgerottet ist.

An den Folgen von Flussblindheit und Elefantiasis leiden Millionen von Menschen – vor allem in Afrika und im Jemen; die Flussblindheit tritt auch in Lateinamerika auf. Dank des Mectizan Donation Programms ist es mittlerweile gelungen, die Krankheiten in vielen Ländern und Regionen bereits zu eliminieren. Es ist heute das am längsten laufende Arzneimittelspendenprogramm der Welt.

Mehr erfahren
1987

MSD bringt als erstes Unternehmen ein cholesterinsenkendes Statin auf den Markt

Zwar kann der menschliche Körper ohne Cholesterin nicht funktionieren, gleichzeitig ist Cholesterin aber auch Ursache von koronaren Herzerkrankungen – der häufigsten Form von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Mit der Einführung von Lovastatin brachte MSD als erstes Unternehmen einen Vertreter aus der Substanzgruppe der Statine auf den Markt – eine hochwirksame Substanz zur Senkung des Cholesterins.

1996

Bedeutsamer Therapiefortschritt in der HIV-Therapie durch beschleunigte Zulassung von Indinavir.

Im Jahr 1996 erteilte die US-amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA die Zulassung für den Wirkstoff Indinavir (Handelsname: Crixivan) in einer Rekordzeit von 42 Tagen. Zum Zeitpunkt der Einführung gehörte Indinavir zu den am besten wirksamen antiviralen Wirkstoffen. Indinavir konnte entscheidend dazu beitragen, HIV zu einer überlebbaren Infektion zu machen. Die Entwicklung von Crixivan ebnete auch den Weg zur Kombinationstherapie – noch immer eine Säule des HIV-Managements.

2006

Bedeutsamer Therapiefortschritt in der Diabetes-Therapie durch Zulassung von Sitagliptin.

Diabetes hat sich zu einer globalen Epedemie entwickelt; weltweit sind bereits 285 Millionen Menschen betroffen. Mit Sitagliptin brachte MSD nicht nur den ersten DPP-4-Inhibitor auf den Markt, sondern auch die erste neue orale Therapie für Typ-2-Diabetes seit über einem Jahrzehnt. Für die Entdeckung von Sitagliptin wurden Ann E. Weber und Nancy A. Thornberry mit dem Discoverers’ Award der PhRMA ausgezeichnet (Pharmaceutical Research and Manufacturers of America).

2006

Zulassung des ersten Impfstoffs gegen Gebärmutterhalskrebs.

Humane Papillomaviren sind weit verbreitet, einige Typen sind maßgeblich an der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs beteiligt – der zweithäufigsten Krebsart bei Frauen. Mit dem Impfstoff Gardasil brachte MSD den ersten und bislang einzigen Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs auf den Markt. Im Jahr 2007 verpflichtete sich MSD, über fünf Millionen Impfdosen zu spenden, um Impfungen auch in den ärmsten Ländern der Welt zu ermöglichen.

2011

Start von MSD for Mothers: eine auf zehn Jahre angelegte und mit 500 Millionen US-Dollar ausgestatte Initiative zur Bekämpfung der Müttersterblichkeit.

MSD for Mothers ist eine weltweite Initiative zur Bekämpfung der Ursachen von Müttersterblichkeit. Unsere Vision ist eine Welt, in der keine Frau stirbt, während sie Leben schenkt. MSD for Mothers will schwangeren Frauen und jungen Müttern Medikamente und moderne medizinische Versorgung zur Verfügung stellen, das Problem der Müttersterblichkeit weltweit bewusst machen und über Prävention und Familienplanung aufklären.

Mehr erfahren
2015

Innovation in der Krebstherapie durch Zulassung einer neuen immunonkologischen Therapieoption.

Pembrolizumab (Handelsname KEYTRUDA) ist ein immunonkologischer Wirkstoff, der darauf abzielt, das körpereigene Immunsystem für den Kampf gegen den Krebs stark zu machen und zu reaktivieren. Seit 2015 ist Pembrolizumab in Deutschland für die Therapie des malignen Melanoms zugelassen (schwarzer Hautkrebs); seit 2016 für die Therapie einer bestimmten Art von fortgeschrittenem Lungenkrebs, dem nichtkleinzelligen Lungenkrebs. Pembrolizumab wird außerdem bei Erwachsenen zur Behandlung von bestimmten anderen Krebsarten in fortgeschrittenen Stadien eingesetzt, dem klassischen Hodgkin-Lymphom sowie dem Blasenkrebs (Urothelkarzinom).

2015

Medizin-Nobelpreis für den ehemaligen MSD Forscher William C. Campell für die Entdeckung der Therapieansätze gegen Flussblindheit.

Seit 1987 gibt es mit Mectizan (Wirkstoff Ivermectin) ein wirksames Arzneimittel gegen die Flussblindheit. Bereits zwei Jahre zuvor konnte der damalige MSD Forscher Dr. William C. Campell zeigen, dass der Wirkstoff Ivermectin gegen diejenigen Parasiten wirkt, die die Flussblindheit auslösen. Heute wissen wir: Schon eine einzige jährliche Dosis von drei Tabletten des Medikaments Mectizan kann die Symptome lindern und die Erblindung stoppen.

Mehr erfahren
2018

Voraussichtlicher Produktionstart eines der weltweit ersten Ebola-Impfstoffe am MSD Standort in Burgwedel

MSD ist eine der ersten Firmen, die einen Impfstoff gegen die tödliche Viruserkrankung zur Zulassung weiterentwickelt haben. Er hat laut Zwischenergebnissen einer klinischen Studie bis zu 100 Prozent Wirksamkeit gezeigt, das heißt, die geimpften Personen waren nach 6 bis 10 Tagen wirksam gegen Ebola geschützt.

Mehr erfahren
Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontakt zu MSD

Wir freuen uns über Ihr Interesse an MSD SHARP & DOHME GMBH. Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen, die im Zusammenhang mit unserem Unternehmen, unseren Arzneimitteln und Medizinprodukten oder unseren Services stehen und nehmen Meldungen zu unerwünschten Ereignissen, Produktqualitätsreklamationen und eventuellen Produktfälschungen entgegen.

Sie erreichen das MSD Infocenter Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr und Freitag von 8.00 bis 17.00 Uhr über das untenstehende Kontaktformular oder unter der gebührenfreien Service-Nummer 0800 / 673 673 673.

Außerhalb der Geschäftszeiten des MSD Infocenters wird Ihr Anruf automatisch an die Almeda GmbH weitergeleitet, die Ihre Anfrage bzw. Meldung in unserem Auftrag bearbeitet.

Kontaktformular




Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden