Versorgung neu denken. Der MSD Gesundheitspreis.

Mit dem MSD Gesundheitspreis würdigen wir herausragende innovative Versorgungslösungen und schaffen Anreize zur Nachahmung. Er wird seit 2012 jährlich von einer hochrangig besetzten, unabhängigen Jury verliehen und ist mit 110.000 € dotiert, die auf bis zu sechs Projekte verteilt werden, darunter bis zu drei Sonderpreise für E-Health/Digitalisierung, Arztnetze/Community Medicine und Stärkung der Patientenbeteiligung/Adärenz.
Auch 2017 stand die Verleihung des MSD Gesundheitspreises wieder unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

Die Gewinner 2017

Aufgrund der Vielzahl an sehr interessanten Vorschlägen von sehr hoher Qualität war die Auswahl der Preisträger auch in diesem Jahr wieder eine große Herausforderung für die Jury. Neben dem ersten, zweiten und dritten Rang verlieh sie erstmals drei Sonderpreise in den Kategorien E-Health/Digitalisierung, Community Medicine/Arztnetze und Stärkung der Patientenbeteiligung/Adhärenz.

1. Rang: Frauenklinik im Klinikum Wolfsburg: WOLPHSCREEN

Das Wolfsburger Pilotprojekt zum HPV-Screening (WOLPHSCREEN) will dazu beitragen, die HPV-negative Majorität ohne Risiko zu erkennen und ihr unnötige Diagnostik und Fehlbehandlungen zu ersparen. Gleichsam kann die HPV-positive Minorität mit erhöhtem Risiko gezielt identifiziert werden. Auf sie kann sich so die ganze professionelle Fürsorge fokussieren.

http://www.klinikum.wolfsburg.de

2. Rang: Universitätsklinikum Leipzig, Abteilung Pädiatrische Onkologie: Sport und Bewegung in der pädiatrischen Onkologie

Bewegung und Sport stellen eine wichtige Ressource während und nach der Behandlung einer Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter dar, zu welcher die Betroffenen jedoch längerfristig keinen Zugang haben. Das Projekt integriert altersgerechte Bewegung und Sport in die Behandlung und den Alltag der Patienten, um behandlungs- und inaktivitätsbedingten Einschränkungen der körperlichen Leistungsfähigkeit entgegen zu wirken.

3. Rang: Walk In Ruhr (WIR) – Zentrum für Sexuelle Gesundheit und Medizin, Katholisches Klinikum Bochum: Hand in Hand für die Sexuelle Gesundheit

Das institutions- und sektorübergreifende Walk In Ruhr (WIR) bringt Beratung, Prävention, Diagnose, medizinische Behandlung, Psychotherapie und Selbsthilfe im Bereich sexueller Gesundheit zusammen, insbesondere jedoch zu sexuell übertragbaren Infektionen und zu Präfentionsimpfungen. Dies ermöglicht eine bedarfsgerechte, breite und nachhaltige Versorgung ohne Tabu und Stigma unter Berücksichtigung der spezifischen Bedürfnisse der Patient/innen und Ratsuchenden.

www.wir-ruhr.de

Sonderpreis E-Health/Digitalisierung: Mobile Retter e. V.: Mobile Retter

Bei einem plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand kann nur eine sofort eingeleitete Reanimation das Überleben des Patienten sichern. Zufällig anwesende, freiwillig registrierte, qualifizierte Ersthelfer leiten – per Smartphone alarmiert – noch vor Eintreffen des Rettungsdienstes eine Herzdruckmassage für den Notfall in ihrer Nachbarschaft ein. Auf diese Weise konnten schon zahlreiche Menschenleben gerettet werden.

www.mobile-retter.de

Sonderpreis Community Medicine/Arztnetze: Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Community Medicine und Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie - Regionale telemedizinische Versorgung in der Psychiatrie

Das Institut für Community Medicine und die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Greifwald zeigen, wie die Implementation telemedizinischer Funktionalitäten zu einer Verbesserung der regionalen psychiatrischen Versorgung beitragen kann.

http://www.community-medicine.de/

Sonderpreis Stärkung der Patientenbeteiligung/Adhärenz: Forschungsinstitut an der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim e. V.: PRIMAS

Das Forschungsinstitut an der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim e.V. (FIDAM) hat ein Schulungs- und Behandlungskonzept für Menschen mit Typ-1-Diabetes entwickelt. Empowerment- bzw. Selbstmanagement liegen dem Ansatz zugrunde, der den eigenverantwortlichen Umgang mit der Erkrankung stärken und Therapie in den Alltag integrieren möchte. Die Evaluierung des Konzepts erfolgt über randomisierte kontrollierte Studien sowie über eine Umsetzungsstudie unter realen Versorgungsbedingungen.

http://www.primas-schulungsprogramm.de

Videos von allen Projekten, die für den MSD Gesundheitspreis 2017 nominiert waren, finden Sie hier.