Sie erreichen uns 24 Stunden täglich unter der gebührenfreien Service-Nummer
Telefon Telefon-Symbol 0800 / 673 673 673
Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt
Sprechblase Symbol das eine Sprechblase darstellt
Teilen Symbol zum Teilen von Inhalten Teilen Sprechblase Symbol das eine Sprechblase darstellt Vorlesen

HPV – Was ist das? Studie offenbart großen Nachholbedarf bei HPV-Aufklärung

Haar, 26. April 2019 – Deutschland war gleich doppeltes Schlusslicht in einer aktuellen europäischen Befragung zu Humanen Papillomviren (HPV): In der in zehn europäischen Ländern* durchgeführten Studie gaben nur 40 % der deutschen Teilnehmer an, Humane Papillomviren überhaupt zu kennen. Dass einige HPV-Typen bestimmte Krebsarten auslösen können, war sogar nur etwa einem Drittel (32 %) der befragten Deutschen bekannt. Beim Umfrage-Spitzenreiter Spanien waren hingegen das Bewusstsein für HPV (87 %) und das Wissen über die karzinogene Auswirkung von HPV (62 %) wesentlich besser. Die Ergebnisse der „HPV Awareness Study“ verdeutlichen den großen Nachholbedarf hinsichtlich Informationen zu HPV in Deutschland.1 

HPV Awareness Study: Was wissen Europäer über HPV?

Das Marktforschungsunternehmen Ipsos ermittelte den Wissensstand zum Thema HPV in zehn europäischen Ländern, in denen die HPV-Impfung empfohlen wird. Hierfür wurden 15.000 Menschen im Alter von 16 bis 60 Jahren befragt.* Die repräsentative Umfrage ergab u. a., dass nur wenigen der 2.000 deutschen Studienteilnehmer bewusst war, dass HPV-Infektionen auch in Deutschland weit verbreitet sind. Außerdem wussten nur 9 % der befragten Teilnehmer aus Deutschland, dass Männer und Frauen gleichermaßen von HPV infiziert werden können.1

Weitere Schlussfolgerungen aus der HPV Awareness Study

  • In einigen europäischen Ländern gibt es beachtliche Wissenslücken zum Thema HPV.
  • Die Häufigkeit von HPV-Infektionen wird oft dramatisch unterschätzt.
  • Obwohl das Virus weitverbreitet ist, wird generell angenommen, dass es selten vorkommt und eine Ansteckung unwahrscheinlich ist.
  • Es gibt weiterhin einen Bedarf an Informationen über HPV.

Viel Luft nach oben auch bei der HPV-Impfquote in Deutschland

Das geringe Wissen zu HPV in Deutschland korreliert mit einer niedrigen Impfquote. Im Jahr 2015 betrug sie bei den 15-jährigen Mädchen nur 31,3 %, obwohl die Ständige Impfkommission (STIKO) schon seit 2007 eine HPV-Impfung für alle Mädchen empfiehlt.2 Im Juni 2018 hat die STIKO die Standardimpfung gegen HPV nun auch für Jungen beschlossen. Das erklärte Ziel der HPV-Impfung von Mädchen und Jungen ist eine Reduktion der Krankheitslast durch bestimmte HPV-assoziierte Tumore. Vor diesem Hintergrund sind insbesondere Ärzte gefordert, die als wichtige Informationspartner zur Verbesserung der Akzeptanz der HPV-Impfung beitragen können.3

Hintergrund zu HPV

Fast jeder sexuell aktive Mensch infiziert sich im Laufe seines Lebens mit Humanen Papillomviren. Wenn die Infektion mit HPV nicht von allein ausheilt und es zu einer persistierenden Infektion kommt, können Gewebeveränderungen bis hin zu bestimmten HPV-assoziierten Tumoren die Folge sein, wie zum Beispiel anogenitalen Plattenepithelkarzinomen oder Zervixkarzinomen.3

Impfen gegen HPV

Mit GARDASIL® 9 ist seit 2015 ein nonavalenter HPV-Impfstoff in Deutschland zugelassen. Er ist zur aktiven Immunisierung von Personen ab einem Alter von 9 Jahren gegen Vorstufen maligner Läsionen und Karzinomen der Zervix, Vulva, Vagina und des Anus,4 die mit den HPV-Typen 16, 18, 31, 33, 45, 52 und 58 assoziiert sind,3 und gegen Genitalwarzen (Condylomata acuminata),4 die durch die HPV-Typen 6 und 11 verursacht werden,3 indiziert.

* Zwischen dem 7. und 21. Januar 2019 befragte das Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag der MSD SHARP & DOHME GMBH im Rahmen der „HPV Awareness Study“ 15.000 Erwachsene im Alter von 16 – 60 Jahren. Befragt wurden je 1.000 Teilnehmer aus Österreich, Belgien, Griechenland, Portugal und der Schweiz sowie je 2.000 Teilnehmer aus Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritanien.1

Literatur

  1. Cox H. Ipsos. EU HPV Consumer Awareness Study. Präsentiert am 04.03.2019. https://www.ipsos.com/sites/default/files/ct/publication/documents/2019-03/eu-hpv-consumer-awareness-study.pdf [eingesehen am 02.04.19].
  2. Robert Koch-Institut. Aktuelles aus der KV-Impfsurveillance – Impfquoten ausgewählter Schutzimpfungen in Deutschland. Epid Bull 2018;1:1-18.
  3. Robert Koch-Institut. Wissenschaftliche Begründung für die Empfehlung der HPV-Impfung für Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Epid Bull 2018;26:233-54.
  4. Fachinformation GARDASIL® 9. Stand: Januar 2019.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Elisabeth Hartmann, MSD SHARP & DOHME GMBH, Lindenplatz 1, 85540 Haar Tel.: 089 45611510, E-Mail: elisabeth.hartmann@msd.de

Elisabeth Hartmann

Über MSD

MSD – in den USA und Kanada Merck & Co., Inc., mit Sitz in Kenilworth, NJ, USA – ist ein führendes globales Gesundheitsunternehmen, das seit mehr als 125 Jahren neue Lösungen für Gesundheitsprobleme weltweit erforscht und weiterentwickelt. Das Unternehmen ist mit rund 69.000 Mitarbeitern in mehr als 140 Ländern vertreten. Im Jahr 2017 hat MSD einen Umsatz von rund 40,1 Milliarden US-Dollar erzielt und ist gemessen am Umsatz der fünftgrößte Arzneimittelhersteller weltweit (Forbes Global 2000 List 2017). In Deutschland hat die Unternehmensgruppe ihren Hauptsitz in Haar bei München.

Im Kerngeschäft erforscht, entwickelt, produziert und vertreibt MSD verschreibungspflichtige Arzneimittel, Impfstoffe und Biologika sowie Präparate für die Tiergesundheit. Um auch weiterhin mit innovativen Gesundheitslösungen erfolgreich zu sein, investiert MSD jeden vierten US-Dollar in Forschung und Entwicklung (rund 10 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017). Im Fokus stehen hier sowohl Prävention als auch Behandlung von Krebs, kardiovaskulären Erkrankungen, Alzheimer und Infektionskrankheiten wie HIV und Ebola. Darüber hinaus bietet MSD mit vielfältigen Corporate Responsibility-Programmen Lösungen für Gesundheitsprobleme in aller Welt.

MSD Presse
Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontakt zu MSD

Wir freuen uns über Ihr Interesse an MSD SHARP & DOHME GMBH. Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen, die im Zusammenhang mit unserem Unternehmen, unseren Arzneimitteln und Medizinprodukten oder unseren Services stehen und nehmen Meldungen zu unerwünschten Ereignissen, Produktqualitätsreklamationen und eventuellen Produktfälschungen entgegen.

Sie erreichen das MSD Infocenter Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr und Freitag von 8.00 bis 17.00 Uhr über das untenstehende Kontaktformular oder unter der gebührenfreien Service-Nummer 0800 / 673 673 673.

Außerhalb der Geschäftszeiten des MSD Infocenters wird Ihr Anruf automatisch an die Almeda GmbH weitergeleitet, die Ihre Anfrage bzw. Meldung in unserem Auftrag bearbeitet.

Kontaktformular




Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden