Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt
Sprechblase Symbol das eine Sprechblase darstellt
Teilen Symbol zum Teilen von Inhalten Teilen Sprechblase Symbol das eine Sprechblase darstellt Vorlesen

Elimination von Gebärmutterhalskrebs könnte innerhalb dieses Jahrhunderts möglich sein

Haar, 18. April 2019 Gebärmutterhalskrebs könnte schon am Ende dieses Jahrhunderts in den meisten Ländern der Welt unter eine mögliche Eliminierungsschwelle fallen. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Modellierungsstudie in der Fachzeitschrift Lancet Oncology. 1 Durch eines der Präventionsszenarien mit der größten Auswirkung könnten in den nächsten 50 Jahren zwischen 12,5 und 13,4 Millionen Fälle von Gebärmutterhalskrebs verhindert werden. Notwendig hierfür sind eine globale Impfquote mit einem nonavalenten Impfstoff gegen HPV von 80 bis 100 % ab 2020 sowie ein zweimaliges HPV-basiertes Gebärmutterhalskrebs-Screening bei 70 % aller Frauen im Alter von 35 und 45 Jahren.1

Durch eine ausgedehnte Erhöhung der weltweiten Impfquoten in Kombination mit einem zweimaligen Screening ab 2020 könnte die Anzahl der Neuerkrankungen an Gebärmutterhalskrebs in den meisten Länder der Welt auf einen Wert von unter 4 pro 100.000 Frauen pro Jahr fallen – eine mögliche Eliminierungsschwelle für die Erkrankung. Durch die Impfung mit dem nonavalenten Impfstoff könnten in diesem Rechenmodell in den nächsten 50 Jahren 6,7 bis 7,7 Millionen Erkrankungen verhindert werden.1 Dies entspräche einer Reduktion um 15 bis 176 %. Die hohen Impfquoten entfalten dabei erst im letzten Jahrzehnt des Untersuchungszeitraums ihre größte Wirkung. Ein früherer Effekt, mit zusätzlichen 5,7 – 5,8 Millionen verhinderten Fällen, ließe sich durch die Kombination der Impfung mit einem Screening-Programm erreichen.1

Ohne Zunahme der Bemühungen mehr Fälle an Gebärmutterhalskrebs

Ohne Änderungen in den bisherigen Screening-Maßnahmen und bei gleichbleibender weltweiter Impfabdeckung gegen HPV könnte sich die Zahl der Neuerkrankungen an Gebärmutterhalskrebs weltweit von 600.000 im Jahr 2020 auf 1,3 Millionen im Jahr 2069 mehr als verdoppeln. 1 Die Gründe hierfür sind unter anderem eine wachsende und alternde Bevölkerung sowie Veränderungen der zugrunde liegenden Risikofaktoren in der Bevölkerung. HPV ist neben Gebärmutterhalskrebs zudem für weitere Krebserkrankungen Pressemitteilung bei Männern und Frauen verantwortlich. Allein in Deutschland erkranken pro Jahr etwa 7.850 Frauen und Männer an bestimmten HPV-bedingten Krebserkrankungen.2

Über die Studie

Die Studie war eine statistische Trendanalyse- und Modellierungsstudie. Trends in der globalen Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs-Erkrankungen wurden mittels qualitativ hochwertiger Krebs-Registerdaten statistisch analysiert. Die Daten stammten aus der von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) veröffentlichten Serie Cancer Incidence in Five Continents. Anschließend wurde mit der umfassend validierten Simulationsplattform Policy1 - Cervix eine dynamische, multikohortenmodellierte Analyse der Auswirkungen potentieller Scale-up-Szenarien für die Gebärmutterhalskrebsprävention durchgeführt, um zukünftige Inzidenz-Raten und die Krankheitslast des Gebärmutterhalskrebs abschätzen zu können.1

Literatur

1. Simms KT et al. Impact of scaled up human papillomavirus vaccination and cervical screening and the potential for global elimination of cervical cancer in 181 countries, 2020–99: A modelling study. The Lancet Oncology 2019.
2. Robert Koch-Institut. Kurz & Knapp: Faktenblätter zum Impfen; HPV-Impfung.; 2019 [abgerufen am 19.03.2019]. Verfügbar unter: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Faktenblaetter/HPV.pdf?__blob=publicati onFile.

Presseinformationen von MSD sind im Internet unter www.msd-presse.de abrufbar. Mit dem Benutzernamen „msd“ und dem Passwort „aktuell“ haben Sie auch Zugang zu unseren Fachpresseinhalten.

Elisabeth Hartmann

Über MSD

Seit mehr als 125 Jahren forscht MSD an Arzneimitteln und Impfstoffen zur Bekämpfung der weltweit bedeutendsten Erkrankungen – mit der Mission, die Welt und das Leben von Menschen und Tieren zu verbessern. MSD ist in den USA und Kanada als Merck & Co., Inc. bekannt und hat seinen Hauptsitz in Kenilworth, NJ, USA.
Das Unternehmen setzt sich aus Überzeugung für die Gesundheit der Patienten und der Bevölkerung ein, indem es den Zugang zu Versorgungslösungen durch langfristige Strategien, Programme und Partnerschaften verbessert. Heute ist MSD führend in der Forschung zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten, die Menschen und Tiere bedrohen – darunter Krebs, Infektionskrankheiten wie HIV und Ebola sowie neue Tierkrankheiten – mit dem Anspruch, das weltweit führende forschende biopharmazeutische Unternehmen zu sein.
Für weitere Informationen besuchen Sie http://www.msd.de und folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn und YouTube.

MSD Presse
Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontakt zu MSD

Wir freuen uns über Ihr Interesse an MSD SHARP & DOHME GMBH. Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen, die im Zusammenhang mit unserem Unternehmen, unseren Arzneimitteln und Medizinprodukten oder unseren Services stehen und nehmen Meldungen zu unerwünschten Ereignissen, Produktqualitätsreklamationen und eventuellen Produktfälschungen entgegen.

Sie erreichen das MSD Infocenter Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr und Freitag von 8.00 bis 17.00 Uhr über das untenstehende Kontaktformular oder unter der gebührenfreien Service-Nummer 0800 / 673 673 673.

Außerhalb der Geschäftszeiten des MSD Infocenters wird Ihr Anruf automatisch an die Almeda GmbH weitergeleitet, die Ihre Anfrage bzw. Meldung in unserem Auftrag bearbeitet.

Kontaktformular




Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden