Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt
Sprechblase Symbol das eine Sprechblase darstellt
Teilen Symbol zum Teilen von Inhalten Teilen Sprechblase Symbol das eine Sprechblase darstellt Vorlesen

Blog-Beitrag-Detailseite

Positionspapier: Antibiotikaresistenzen wirksam bekämpfen? Passende Anreize für die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika schaffen!

Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen hat seit Jahren politische Priorität. Das ist nicht verwunderlich, denn die Herausforderung durch Antibiotikaresistenzen ist ein globales Phänomen, das nicht an Ländergrenzen Halt macht. Laut Robert Koch-Institut infizieren sich allein in Deutschland jährlich etwa 54.500 Personen mit multiresistenten Keimen. Zwar kann durch die richtigen Maßnahmen Resistenzbildung grundsätzlich verlangsamt, aber nie vollständig verhindert werden. Dafür bedarf es immer neuer, innovativer Antibiotika.

Die im Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. organisierten Pharmaunternehmen MSD, GSK und Pfizer gehören zu den wenigen Firmen, die noch in der Antibiotikaforschung und Antibiotikaentwicklung aktiv sind. Immer mehr Unternehmen haben sich in den letzten Jahren aus diesem wichtigen Feld zurückgezogen. Doch es gibt Möglichkeiten, dieser Entwicklung entgegenzuwirken und gleichzeitig die Forschung & Entwicklung von neuen Antibiotika zu stärken.

Wo politischer Handlungsbedarf besteht und was konkret getan werden muss, um die politischen Rahmenbedingungen in Deutschland zu verbessern und bestehende Hürden abzubauen, lesen Sie in unserem Positionspapier „Antibiotikaresistenzen wirksam bekämpfen? Passende Anreize für die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika schaffen!“.

Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist ohne Zweifel eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. MSD, GSK und Pfizer leisten ihren Beitrag dazu. Das können wir aber nicht alleine. Damit auch zukünftig die Versorgung mit neuen Antibiotika in Deutschland sichergestellt ist, sind wir darauf angewiesen, dass die ohnehin schwierige und kostenintensive Forschung & Entwicklung von neuen Antibiotika gefördert und nicht weiter erschwert wird. Hier kann die deutsche Politik wichtige Impulse setzten.
 

Lena Verbeek

  • Manager*in Gesundheitspolitik | MSD hub berlin
  • Telefon: +49 30 70014 1679
  • E-Mail: lena.verbeek@msd.de
Mehr erfahren
Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontakt zu MSD

Wir freuen uns über Ihr Interesse an MSD SHARP & DOHME GMBH. Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen, die im Zusammenhang mit unserem Unternehmen, unseren Arzneimitteln und Medizinprodukten oder unseren Services stehen und nehmen Meldungen zu unerwünschten Ereignissen, Produktqualitätsreklamationen und eventuellen Produktfälschungen entgegen.

Sie erreichen das MSD Infocenter Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr und Freitag von 8.00 bis 17.00 Uhr über das untenstehende Kontaktformular oder unter der gebührenfreien Service-Nummer 0800 / 673 673 673.

Außerhalb der Geschäftszeiten des MSD Infocenters wird Ihr Anruf automatisch an die Almeda GmbH weitergeleitet, die Ihre Anfrage bzw. Meldung in unserem Auftrag bearbeitet.

Kontaktformular




Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden