Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt
Sprechblase Symbol das eine Sprechblase darstellt
Teilen Symbol zum Teilen von Inhalten Teilen Sprechblase Symbol das eine Sprechblase darstellt Vorlesen

Blog-Beitrag-Detailseite

„Impfprävention – Der steinige Weg vom Selbstschutz zur Herdenimmunität“

Das 15. MSD Luncheon betont die Bedeutung adäquater Aufklärungsprogramme

Unter dem Titel „Impfprävention – Der steinige Weg vom Selbstschutz zur Herdenimmunität“ fand im November 2017 das 15. MSD Luncheon statt. Das MSD Luncheon ist ein mehrmals jährlich stattfindendes Format, bei dem Akteure aus Politik, Wissenschaft, Selbstverwaltung, Gesundheitswirtschaft und Patientenvereinigungen gemeinsam aktuelle gesundheitspolitische Themen diskutieren.

Krankheiten vermeiden, eindämmen, ganz ausmerzen sowie Folgekomplikationen abschwächen oder verhindern – all das können Impfungen. Dabei dienen sie nicht nur dem Eigenschutz, sondern auch der Herdenimmunität: dem Schutz derjenigen, die nicht geimpft sind oder geimpft werden können. Voraussetzung hierfür sind jedoch hohe Impfraten. Daher diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 15. MSD Luncheons gemeinsam die Bedeutung und Gestaltung adäquater Aufklärungs- und Impfprogramme.

Impfungen sind ein unerlässlicher Bestandteil individueller und gesellschaftlicher Krankheitsprävention, fasste Referent Dr. med. Klaus Schlüter, Executive Director der Business Unit Vaccines & Women´s Health bei MSD Deutschland, seinen Vortrag beim MSD Luncheon zusammen. Die Schaffung einer Herdenimmunität sei deshalb sowohl soziale Herausforderung, als auch gesellschaftliche Pflicht. Doch trotz hoher Impfraten bestehen regionale Unterschiede und unzureichende Impfraten bei Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland weiterhin. Um dem entgegenzuwirken könnte insbesondere ein Ausbau öffentlicher Impf- und Schulprogramme für flächendeckende Aufklärung und somit eine effektive Impfsteigerung sorgen, unterstrich Referent Dr. med. Claus Köster, Präsident des gemeinnützigen Vereins Gesundheitsnetz Rhein-Neckar, im Anschluss. Am Praxisbeispiel „Freiwillige HPV-Schulimpfung“, einem seit 2015 laufenden Modellprojekt, illustrierte er die ersten Erfolge solcher Programme. Erste Evaluationsergebnisse zeigen: Eine bundesweite, freiwillige Schulimpfung sowie Aufklärungsmaßnahmen und (ärztliche) Fort- und Weiterbildungen können erheblich zur Krankheitsvermeidung beitragen.

Auch zusätzliche Maßnahmen wie die Aufnahme des Themas in den Lehrplan der Schulen, die Bereitstellung niederschwelliger Informationsmaterialien, der Einsatz von mobilen Impfbussen sowie ein Anreizsystem durch Krankenkassen wurden diskutiert. Die Einführung einer Impfpflicht lehnte die Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer jedoch ab. Diese stoße auf zu große Umsetzungshürden und Ablehnung in der Gesellschaft.

Lena Verbeek

  • Manager*in Gesundheitspolitik | MSD hub berlin
  • Telefon: +49 30 70014 1679
  • E-Mail: lena.verbeek@msd.de
Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt
Mehr erfahren
Schliessen Symbol das ein Kreuz zum Schliessen darstellt

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontaktfomular (Contact Bar)

Kontakt zu MSD

Wir freuen uns über Ihr Interesse an MSD SHARP & DOHME GMBH. Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen, die im Zusammenhang mit unserem Unternehmen, unseren Arzneimitteln und Medizinprodukten oder unseren Services stehen und nehmen Meldungen zu unerwünschten Ereignissen, Produktqualitätsreklamationen und eventuellen Produktfälschungen entgegen.

Sie erreichen das MSD Infocenter Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr und Freitag von 8.00 bis 17.00 Uhr über das untenstehende Kontaktformular oder unter der gebührenfreien Service-Nummer 0800 / 673 673 673.

Außerhalb der Geschäftszeiten des MSD Infocenters wird Ihr Anruf automatisch an die Almeda GmbH weitergeleitet, die Ihre Anfrage bzw. Meldung in unserem Auftrag bearbeitet.

Kontaktformular




Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden