Be well. Unser Versprechen an die Welt.

Portrait des Geschäftsführers Hanspeter Quodt
Hanspeter Quodt, Geschäftsführer MSD SHARP & DOHME GMBH in Deutschland

Wenn sich pharmazeutische Unternehmen an die Öffentlichkeit wenden, dann meist mit Absichtserklärungen oder Berichten über ihre Tätigkeit und ihren Erfolg. Wir von MSD tun das auch, aber wir gehen noch einen Schritt weiter – wir geben der Welt ein Versprechen.

Was verspricht MSD und wem gilt das Versprechen?

Wir wollen den Zugang zu medizinischer Versorgung für alle Menschen weltweit verbessern und arbeiten dafür mit Partnern zusammen, die unsere Leidenschaft für innovative Gesundheitslösungen teilen.

Wir investieren in neue Therapieoptionen und unterstützen große Präventionsprojekte. Dadurch leisten wir unseren Beitrag für eine gesündere Welt.

Wie löst MSD das Versprechen ein?

Wir erforschen, entwickeln und vertreiben innovative Medikamente und unterstützen Programme, die das Leben von Millionen Menschen auf der ganzen Welt verbessern. Eines davon ist MECTIZAN, ein Medikament, das wir Patienten in Afrika und Lateinamerika zur Verfügung stellen, die von Flussblindheit, einer tropischen Krankheit, betroffen sind. Dieses Spendenprogramm erreicht jährlich 100 Millionen Menschen – und es werden bemerkenswerte Fortschritte erzielt. Ein weiteres Programm ist „MSD for Mothers“, das die Reduzierung der weltweiten Müttersterblichkeit zum Ziel hat. Dafür spendet MSD innerhalb von 10 Jahren 500 Millionen US Dollar.

Auch in Deutschland haben wir gesellschaftliche Belange im Blick. Unser jüngstes Engagement gilt den Kindern eines Heimes in der Nähe von Haar. MSD hat hier eine „Vitaminpatenschaft“ übernommen, damit die Kinder täglich ausreichend frisches Obst und Gemüse erhalten. Darüber hinaus unterstützen wir zahlreiche weitere Projekte, die Kindern, älteren Menschen oder dem Umfeld, in dem wir leben und arbeiten, zu Gute kommen.

Unsere Mitarbeiter haben zudem Mitarbeiter die Möglichkeit, sich durch unser Corporate Volunteering Programm „Ich engagiere mich“ vor Ort für die Gesellschaft einzusetzen. MSD schenkt jedem Mitarbeiter 20 Stunden Zeit im Jahr für soziale Verantwortung.

Was ist unsere Vision von MSD in 20 Jahren?

Wir werden auch in Zukunft unsere Forschung und Entwicklung weiter vorantreiben, damit wir Patienten in 20 Jahren neue bezahlbare Arzneimittel zur Therapie der gravierendsten Krankheiten wie Krebs, Alzheimer und Parkinson, aber auch zur Behandlung von seltenen Erkrankungen wie Progerie, zur Verfügung stellen können.

Altes Bild eines Fabrikgeländes um 1930

Ein Unternehmen mit Tradition

Die Wurzeln von MSD reichen zurück bis ins Jahr 1668. Lesen Sie, wie ein deutscher Apotheker den Grundstein für eines der weltgrößten Pharmaunternehmen legte.

Die Geschichte von MSD